Rechtsfragen in Berufungsverfahren: Befangenheit

Termin(e) und Buchung

08.11.2022 Zoom-Meeting, Online

Veranstaltungsinfos

Die wichtigsten Informationen zur Veranstaltung auf einen Blick.

Inhalte und Thematik

Thematik

Rechtssichere Berufungsverfahren setzen eine objektive Auswahl der am besten geeigneten Kandidatin bzw. des am besten geeigneten Kandidaten für eine zu besetzende Professur voraus. Mitwirkende in Berufungsverfahren müssen hierzu eine hinreichende persönliche Distanz zu den Bewerberinnen und Bewerbern haben und dürfen nicht einmal Anlass zur „Besorgnis der Befangenheit“ bieten.

Das 4-stündige Webinar (13:00-17:00 Uhr) vermittelt einen kompakten Überblick über die mit dem Aspekt der Befangenheit in Berufungsverfahren verbundenen Rechtsfragen. Diese reichen von der Bestimmung relevanter Befangenheitskriterien über die verschiedenen Anknüpfungspunkte für Befangenheit im Verlaufe des Verfahrens bis zu den Rechtsfolgen einer Missachtung der erforderlichen Objektivität. Auf der Grundlage einschlägiger Gerichtsurteile sowie vorgestellter Praxisbeispiele erhalten die TeilnehmerInnen einen Überblick über die Dos and Don´ts eines rechtskonformen Umgangs mit Befangenheitssituationen in Berufungsverfahren und können ihre eigenen Fragen einbringen.

Das Webinar eignet sich ideal zur Vertiefung der Lerninhalte unserer Workshops zum Berufungsmanagement:

 

Inhalte

Begriffe „Befangenheit“ und „Besorgnis der Befangenheit“ ï Adressaten von Regelungen zur Befangenheit in Berufungsverfahren ï Absolute und relative Kriterien der Befangenheit ï Anknüpfungspunkte für Befangenheit im Verlaufe des Berufungsverfahrens ï Rechte und Pflichten beim Umgang mit Befangenheitstatbeständen ï Proaktive Vermeidung von Befangenheit ï Rechtsfolgen einer Missachtung der Befangenheitsgrundsätze ï Gerichtsurteile, Praxisbeispiele ï Fallbeispiele und Fragen der TeilnehmerInnen

Die Ziele

Das Kompakt-Webinar richtet sich an (potenzielle) Mitwirkende in Berufungsverfahren sowie weitere Personen, die Berufungsverfahren prozessverantwortlich begleiten. Die TeilnehmerInnen …

  • verstehen die rechtlichen Zusammenhänge rund um den Aspekt der Befangenheit in Berufungsverfahren,

  • kennen die Kriterien für eine absolute oder relative Befangenheit von Mitwirkenden in Berufungsverfahren,

  • können Situationen von Befangenheit erkennen und bewerten,

  • wissen um die Verfahrensabläufe zum Umgang mit Befangenheit in Berufungsprozessen,

  • erhöhen ihre Rechtssicherheit im Umgang mit dem Thema „Befangenheit“ in Berufungsverfahren.

Die Dozierenden

Dr. Jörn Hohenhaus, Kanzler, Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr

Teilnahmegebühr

Veranstaltungsgebühr 290,- Euro

für ZWM-Mitglieder 232,- Euro

(Kurzformat, 4 Stunden)

Die Veranstaltungsgebühren sind nach § 4 Nr. 21 a) bb) Umsatzsteuergesetz (UstG) von der Umsatzsteuer befreit. Die Preisgestaltung ist in Abschnitt 6 und 7 der AGB 2022 geregelt.

Kontakt

[image]Henning Rickelt

Geschäftsführer ZWM

[image] +49 157 / 76 29 23 75

[image] rickelt@zwm-speyer.de

Download — Alles auf einen Blick

Immer aktuell: der ZWM-Newsletter

Erhalten Sie alle Neuigkeiten rund um das ZWM bequem per E-Mail.

5 + 2 =


* Mit der Eintragung Ihrer E-Mail-Adresse bestätigen Sie: Ja, ich möchte den Newsletter vom ZWM mit Neuigkeiten zu Veranstaltungen und sonstigen wissenswerten Informationen erhalten.
* Hinweise zum Widerruf und zur Verarbeitung Ihrer Daten geben wir in unserer Datenschutzerklärung.